Blog

Internationales Vertriebs- und Handelsrecht | Anti-Korruption | CSR

  • Home
  • Blog
  • Übersicht: Prüfpflichten für Importeure für die Einfuhr von Zinn, Tantal, Wolfram und Gold aus bestimmten Konfliktregionen nach der Verordnung (EU) 2017/821 vom 17. Mai 2017

Übersicht: Prüfpflichten für Importeure für die Einfuhr von Zinn, Tantal, Wolfram und Gold aus bestimmten Konfliktregionen nach der Verordnung (EU) 2017/821 vom 17. Mai 2017

Print Email

Am 1. Januar 2021 treten wesentliche Teile der Verordnung (EU) 2017/821 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Mai 2017 zur Festlegung von Pflichten zur Erfüllung der Sorgfaltspflichten in der Lieferkette für Unionseinführer von Zinn, Tantal, Wolfram, deren Erzen und Gold aus Konflikt- und Hochrisikogebieten in Kraft. Die Richtlinie orientiert sich inhaltlich an den Leitsätzen der OECD für die Erfüllung der Sorgfaltspflicht zur Förderung verantwortungsvoller Lieferketten für Minerale aus Konflikt- und Hochrisikogebieten aus dem Jahr 2013. Die OECD Leitsätze bieten Importeuren und anderen Beteiligten im Rohstoffhandel detaillierte Handlungsempfehlungen für Förderung, Einfuhr und Handel mit Mineralien aus Konflikt- und Risikoregionen.

 

Schwerpunkt der Verordnung (EU) 2017/821 vom 17. Mai 2017 ist die reguliert der Einfuhr von Zinn, Tantal, Wolfram und deren Erze sowie Gold aus Konfliktregionen und Risikogebieten. Die Verordnung definiert Konfliktregionen und Risikogebieten als:

  • Gebiete, in denen bewaffnete Konflikte ausgetragen werden,
  • Gebiete, die sich im Zuge eines Konfliktes in einem Zustand der Instabilität befinden,
  • Gebiete mit schwach ausgeprägten oder nicht existierenden Regierung- und Sicherheitseinrichtungen (sog. “failed states“),
  • Gebiete, in denen es verbreitet zu systematischen Verletzungen des internationalen Rechts, einschließlich der Menschenrechte kommt;

 

Prüfpflichten

Importeure, die von der Verordnung erfasste Erze und Mineralien in den Unionsraum einführen, sind nach Artikel 6 der Verordnung verpflichtet, sich von unabhängigen Dritten prüfen lassen. Mit der Prüfung soll ermittelt werden, ob die vom Unionseinführers implementierten Verfahren zur Erfüllung der Sorgfaltspflicht in der Lieferkette in Einklang mit den Anforderungen der Artikel 4, 5 und 7 der Verordnung stehen. Die Prüfung selbst hat sich auf alle Tätigkeiten, Prozesse und Systeme des Unionseinführers zu beziehen, die der Erfüllung der Sorgfaltspflicht in der Lieferkette für die Minerale oder Metalle dienen, darunter auch das Managementsystem und das Risikomanagement des Unionseinführers sowie die von ihm nach Artikel 4, 5 und 7 gegebennfalls offenzulegenden Informationen. Durch die Prüfung soll der Unionseinführer ferner Empfehlungen zu möglichen Verbesserungen seiner Verfahren zur Erfüllung der Sorgfaltspflicht in der Lieferkette erhalten. Bei der Prüfung sind die in den OECD-Leitsätzen für die Erfüllung der Sorgfaltspflicht für Audits vorgesehenen Grundsätze im Hinblick auf Unabhängigkeit, Kompetenz und Rechenschaftspflicht einzuhalten.

 

 

Ausnahme von der Prüfpflicht

Unionseinführer können unter den Voraussetzungen des Artikel 6 Abs. 2 von der Prüfpflicht ausgenommen werden. Dazu müssen Unionseinführer substanzielle Nachweise dafür vorlegen, dass alle anderen Glieder der Lieferkette, also Hütten, Zwischenhändler und Raffinerien, die Bestimmungen der Verordnung einhalten. Eine Erleichterung greift für Unionseinführer, deren Bezugsquellen auf der Liste verantwortungsvoller Hütten und Raffinerien (Artikel 9 der Verordnung) stehen. In diesem Fall muss der Unionseinführer nur den Bezug von den Gelisteten Unternehmen nachweisen, was praktisch auf eine wesentliche Erleichterung der Prüfungs- und Nachweispflichten hinauslaufen dürfte.

 

‌‌‌Offenlegung der Prüfberichte

Über die nach Artikel 6 der Verordnung durchgeführten Prüfungen haben Adressaten der Prüfpflicht gegenüber den jeweils zuständigen nationalen Behörden zu berichten.

Bergbau in Risikoregionen Verordnung (EU) 2017/821

Press enter to search
Press enter to search

Christian Feierabend

RECHTSANWALT | FACHANWALT FÜR INTERNATIONALES WIRTSCHAFTSRECHT

 

Am Treptower Park 30, 12435 Berlin

Tel.: +49 (0) 30 / 680 783 -75

E-Mail: kontakt@fp-law.net

Schwerpunkte

Handels- und Vertriebsrecht

Internationale Verträge

Anti-Korruption